Titelgrafik. Eine junge, lächelnde Altenpflegerin legt schützend ihre Arme um eine ebenfalls lächelnde ältere Dame. In der linken oberen Ecke sind die Logos von RISP, maxQ und bfw zu sehen.
Gesunde und attraktive Arbeit für Altenpflegerinnen

News

Bild des Benutzers Lisa Meyer

maxQ.-Wanderausstellung »Gesund gepflegt«

Das Projekt  ist nun schon fast 4 Monate beendet, aber natürlich geht die Auseinandersetzung mit dem Thema »Gesunde und attraktive Arbeit in der Altenpflege« weiter.

maxQ. - im bfw – Unternehmen für Bildung. startet im Mai eine Wanderausstellung mit dem Titel »Gesund gepflegt«, die auch auf Themen und Ergebnisse des Projektes zurück greift. Diese Wanderausstellung wird jeweils ca. eine Woche in den Fachseminaren für Altenpflege in Dortmund, Bochum, Hagen, Bottrop, Essen und Dülmen zu sehen sein.

Bild des Benutzers Lisa Meyer

Magic Moments – die Projektdokumentation

Das Projekt »Gesunde und attraktive Arbeit für Altenpflegerinnen« wurde am 31. Dezember 2014 nach einer Dauer von 2,5 Jahren planmäßig beendet.

Die Kooperationsunternehmen und deren Mitarbeiterinnen haben in den 30 Monaten Laufzeit intensiv die Chancen genutzt, die über das Projekt geboten wurden. Sie haben sich mit der aktiven Teilnahme am Projekt und an den Angeboten für eine gesündere und attraktivere Arbeit in der Altenpflege stark gemacht.

Bild des Benutzers Martina Dücker

Abschlussveranstaltung

Am Ende der auf 30 Monate angelegten Projektlaufzeit konnten alle Anwesenden auf einen erfolgreichen Abschluss des Projektes zurückblicken. Vor rund 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern wurden am 06. November 2014 im »Zentrum Frau in Beruf und Technik« in Castrop-Rauxel die Projektergebnisse vorgestellt und diskutiert. »Magic Moments« war der Titel der Abschlussveranstaltung des Projektes »Gesunde und attraktive Arbeit für Altenpflegerinnen«.

URL zu dieser Seite: http://www.gesunde-attraktive-arbeit-altenpflege.de/

Logo der Bundesinitiative GleichstellenLogo des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales
Logo des Eurpäischen Sozialfonds für DeutschlandLogo der Europäischen Union

Das Projekt wurde im Rahmen der Bundesinitiative »Gleichstellung von Frauen in der Wirtschaft« (http://www.bundesinitiative-gleichstellen.de) gefördert. Entwickelt wurde das Programm vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und dem Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). Das Programm wurde finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales sowie des Europäischen Sozialfonds (ESF).